Der Schreibseptember

Ich wünsche euch einen schönen September. Das Wetter ist zurzeit schön sommerlich.
Ich bin wieder voll aktiv im Schreiben. Eine zweite Kurzgeschichte geht in der Fiction-Taps-App online.
Bisher gibt es leider die App nur für Apple-Geräte, aber Android ist auch in Planung.

Was für Geschichten sind das?
Fantasy ist es nicht. Ich teste mich auf Realität bezogene Kurzgeschichten, die gesellschaftliche Probleme behandeln.
Meine aktuelle Kurzgeschichte zum Beispiel handelt um Mobbing, dass das Opfer sogar in den Suizid treibt. Manche sind so uneinsichtig und finden das immer noch lustig oder meinen: Der Idiot hat es verdient.

Und ich habe noch viele weitere Ideen 🙂
Ich schreibe die Geschichten gerne, auch wenn sie verstörende Tiefpunkte der Gesellschaft zeigen, in die man ungern eintaucht.
Mir gelingt es zunehmend besser, mich in die Gedanken und Gefühle der Menschen in den Geschichten hineinzufühlen – was als Asperger-Autist nicht leicht ist.
Da stellt sich die Frage, ob das so gut ist?
Blind durch die Gegend zu laufen und alles schön zu malen ist eher schlechter. Entweder wach oder blind. Tja. Ich entscheide mich für die Wachsamkeit.
Natürlich muss man da aufpassen, weil Menschen sind bekanntlich empfindliche und emotionale Subjekte, die nicht immer sachliche Kritik verstehen können oder wollen.